Archive for the ‘Kultur’ Category

Herrin hilf!

Februar 19, 2021

– Eine Polemik, viel scharf, kein Knoblauch –

Gastbeitrag

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Und nicht umgekehrt (Solipsisten können an der Stelle aufhören zu lesen).

Gesellschaftliche Veränderungen verändern auch die Sprache. Aber nicht umgekehrt. Da wird z.B. die Todesstrafe abgeschafft und – schwupps! – ist der Begriff des Halbmeisters obsolete und verschwindet aus dem aktiven Wortschatz. Aber falls wir beschließen würden, den Begriff des Pferdes nicht mehr zu verwenden, würde es trotzdem nicht aussterben. Zum Glück!

Also, warum sollte durch die Verwendung der Gendersternchen, – bienchen und -pfiffikusse gesellschaftliche Ungerechtigkeiten aufhören zu existieren? Man kann sie damit markieren, aber nicht beseitigen.
Natürlich gewachsene Sprache ist elegant und zwanglos. Wollen wir, dass in jedem Text gesellschaftliche Ungerechtigkeiten markiert werden?

Wollen wir wirklich wissen, ob in der Lasagne nun Hengst oder Stute verarbeitet wurde? Oder reicht Pferd in der Zutatenliste? Ist es notwendig zu wissen, ob ich das Brot beim Bäcker oder der Bäckerin kaufte? Hautsache, ich wurde freundlich bedient und musste nicht zu lange warten, und das Brot war gut und preiswert.

Berufsbezeichnungen sind ja sowieso äußerst beliebt in der Genderdebatte. Dabei sollte es doch darauf ankommen, ob die Person der jeweiligen Profession kompetent und professionell agiert. Ob Bäcker oder Bäckerin ist doch nur interessant, wenn ich außer dem Wunsch nach Brot noch Paarungsabsichten hege.

Wir müssen die Gesellschaft dahingehend ändern, dass für die Berufsausübung das Geschlecht irrelevant ist. Dann wird auch die Sprache folgen. Aber indem wir die Sprache verbiegen, aufblähen und verstümmeln, können wir höchstens das Problem benennen, aber nicht ändern. Und die Texte und Textinnen werden unnötig lang, überfrachtet und fast unlesbar.

„Besorgte Bürger“ näher gesehen

April 26, 2020

Gastbeitrag von @lawen4cer

Ich habe jetzt mal eine Weile mit ein paar „besorgten Bürgern“ und Mitgliedern der AfD diskutiert und dabei folgende Erfahrungen gemacht: (Kurzer Thread)

Diese Leute finden es normal einen Diskussionspartner bei jeder Antwort erst einmal zu beleidigen und zu unterstellen er habe vom Thema keine Ahnung und sei ohnehin ein Idiot. Das Konzept unterschiedlicher Meinungen als Basis einer Diskussion ist völlig unbekannt.

Es fehlt oft an jeglicher Sachkenntnis wie zum Beispiel Wirtschaft oder Staaten oder Energieversorgung funktionieren oder politische Entscheidungen gefällt werden. Stattdessen regiert naivster Kinderglaube.

Obwohl sie in einem reichen Land mit geringer Kriminalität leben wähnen sie sich in einem Krisengebiet kurz vor dem Bürgerkrieg mit ständig steigenden Opferzahlen von Ausländerkriminalität und einer Wirtschaft die wegen dem Klimaschutz jeden Moment zusammenbricht

Gleichzeitig sind Klimaschützer aus ihrer Sicht „hysterisch“

Komplexeren Argumentationen können sie nicht folgen, Vergleiche verstehen sie nicht. Geschichtswissen ist praktisch nicht vorhanden

Die gesamte Sichtweise der Welt ist von der Suche nach persönlichem Vorteil geprägt, deswegen wird jedem Gegenüber automatisch unterstellt und vorgeworfen er handele nach dem selben Prinzip

Gegenüber anderen (Schwächeren) begrüßen sie ein gesellschaftliches System das nach dem Recht des Stärkeren funktioniert, beklagen aber gleichzeitig selber im System zu kurz gekommen zu sein und von bösen Mächten um ihr verdientes Gut gebracht zu werden

Gelangt man in einer Diskussion an mal einen Punkt den sie nicht widerlegen können, verlassen sie unter Beleidigungen und der Behauptung man sie halt offenbar aus Dummheit und Böswilligkeit nicht verstehen den Platz

Ohnehin sind vertiefte Diskussionen selten möglich weil diese Leute eigentlich nur ihre Buzzwords abspulen wollen und dann nicht mehr weiter wissen.

Beim Thema Steuern ist man einerseits offenbar sehr stolz darauf welche zu zahlen, weswegen das gerne in der Bio steht, neben der Information man sei deutsch. Gleichzeitig werden Steuern als Raub selbstsüchtiger Politiker verstanden.

Dieselbe Widersprüchlichkeit beim Thema Wirtschaft. Einerseits will man lieber im Klimawandel ersaufen als „die deutsche Wirtschaft schädigen“ gleichzeitig vermutet man dass alle Politiker und Aktivisten ohnehin nur gekaufte Marionetten einflussreicher Lobbyisten seien.

Zum Thema Buzzwords: Diese Leute erwarten oft zwingend einen bestimmten Gesprächsverlauf. Kommt es zu Abweichungen sind sie irritiert und wollen sie ihn selber erzwingen („Sie werfen mir jetzt bestimmt gleich wieder vor dass ich ein Nazi bin!!!“)

Für politische Gegner wird ohne nähere Begründung ein negativer Narrativ geschaffen (Klimaschützer sind Hysteriker, Grüne und Linke sind „versifft“) und dann konsequent verwendet.

Es sind oft grobschlächtige Menschen mit einem Hang zur Grausamkeit gegen andere und Wehleidigkeit für sich selber. Sie finden die Idee eines wölfischen Systems theoretisch super, ahnen aber irgendwie auch dass sie in so einem System selber nicht die Stärksten und Cleversten sind

Das Dilemma lösen sie auf zwei Arten. Sie fordern Härte gegen noch Schwächere und Sonderrechte für sich selber.

Die Komplexität der Welt überfordert diese Leute. Sie denken in monokausalen Zusammenhängen mit kurzem Planungshorizont.

Sie sind unfähig die Sichtweisen und Ziele anderer Menschen nachzuvollziehen. Das führt dazu, dass sie ihre „Gegner“ nur als Abziehbilder wahrnehmen können. Die heilige Greta, Klimahysteriker als Sekte, Messermänner die uns alle umbringen und „unsere Frauen“ vergewaltigen wollen.

Klimaschutz wird durchweg abgelehnt, aber mit verschiedenen Positionen:

  • Klimawandel ist normal
  • Klimawandel gibt es nicht
  • andere („China“) sollen was dagegen machen
  • Klimawandel ist nicht ausreichend erforscht, daher abwarten
  • Wirtschaft geht Klimaschutz vor

Interessant auch, dass die Erzeugung von erneuerbaren Energien für diese Leute offenbar nicht zur wichtigen Wirtschaft zählt, obwohl alle großen Energieversorger dort inzwischen aktiv sind und dort Geld verdient und Arbeitsplätze geschaffen werden.

Es fehlt oft auch am Wissen was eigentlich Ironie genau bedeutet. Deswegen wird fremde Ironie nicht erkannt und die vermeintliche eigene Ironie extra groß angekündigt („Achtung Ironie“). Die Bezeichnung Ironie wird dabei oft nur als Freizeichnung für Beleidigungen genutzt.

Das Gleiche gilt für Satire

Faktenbasierte Diskussionen – wenn man soweit überhaupt kommt – scheitern dann oft daran, dass man schon keine gemeinsame Ausgangsbasis findet. Jede Faktendiskussion lebt ja vom gemeinsamen Vertrauen in Quellen, aus denen man dann seine Schlussfolgerungen zieht.

Obwohl man „Linke“ ablehnt, werden sie ständig ungefragt als Begründung herangezogen, warum man bestimmtes Verhalten angeblich hinnehmen müsse („Die Linken sind aber GENAU SO schlimm/ NOCH schlimmer“) oder als Selbstrechtfertigung: („Ich bin das Ergebnis linker Debattenkultur!“)

Originalquelle: https://twitter.com/lawen4cer/status/1183645246003056640

Arabische Wissenschaft

März 21, 2019

Gastbeitrag von BigBen

Normalerweise lasse mich mich nur selten zu  einer Rezension hinreißen. Aber Jim al-Khalilis Buch „Im Haus der Weisheit“ hat es verdient, daß ich ein paar Zeilen darüber schreibe. Der Untertitel „Die arabischen Wissenschaften als Fundament unserer Kultur“ umreißt schon klar und deutlich, worum es geht.

al-Khalili beschreibt den Aufstieg der arabischen Wissenschaften im 8. Jahrhundert und den Einfluß, den die antiken Wissenschaften dabei hatten. Er führt den Leser in die Wissenschaftszentren der damaligen Zeit und stellt berühmte und bedeutende Wissenschaftler vor. Wobei berühmt und bedeutend aus unserer europäischen Sichtweise nicht unbedingt immer das selbe sein muß. Auch beschreibt er, wie der Staffelstab an die Europäer in der Renaissance zurückgegeben wurde und danach die Entwicklung im arabischen Raum immer mehr stagnierte. Die Religion hatte wie immer dabei einen unrühmlichen Anteil. Das letzte Kapitel über die heutige Situation ist auch eine Aufforderung an die arabische Welt, sich ihrer Wurzel zu erinnern.

Einige der von al-Khalili genannten Namen hat man schon mal irgendwo gehört oder gelesen (z.B. Ibn Sina, al-Biruni). Aber diese konzentrierte Darstellung und der profunde Überblick über die verschiedensten Fachgebiete (Astronomie, Mathematik, Physik, Medizin, Philosophie) den er in dem Buch liefert, ergeben einen ganz anderen Blick auf die Wissenschaftsgeschichte und den Einfluß der arabischen Wissenschaften auf die europäische Welt.

Das Buch kann ich jedem, der nur ein wenig an Wissenschaftsgeschichte interessiert ist, wärmstens an Herz legen. Es liest sich flüssig, ist spannend, und trotzdem ist es keineswegs oberflächlich. Man merkt dem Ganzen deutlich an, daß die Vermittlung der umfangreichen und detaillierten Informationen al-Khalili ein äußerst wichtiges Anliegen ist.

Mich hat er erreicht. Ich hatte in dem Buch viele Aha-Erlebnisse. Und ich hoffe, daß es noch vielen anderen so gehen wird.


#Jim al-Khalili, „Im Haus der Weisheit, Die arabischen Wissenschaften als Fundament unserer Kultur“ 

über Freiheit und ihren Verlust

Januar 3, 2019

Gastbeitrag von Hartmut Noack

Zitat: „die „Ausgrenzung“ und Zwang zu einer Konformität. “ … hat 200 Jahre lang zu dem geführt, was wir heute als liberaldemokratische offene Gesellschaft bezeichnen.

200 Jahre lang haben Aufklärer nach und nach geschafft, die Stimmen zu entmachten, die vorher auf Basis einer ererbten Autorität willkürliche Regeln für alle aufstellten.

Wir leben heute in einer Welt, in der das Ideal gepflegt wird, dass politische Diskussion freier Bürgerinnen und Bürger nur einer Autorität unterworfen ist: der normativen Kraft des Faktischen.

George Orwell hat es so gesagt: „Freiheit ist das Recht, sagen zu dürfen, dass 1 plus 1 gleich 2 ist.“

Auch, wenn eine Autorität behauptet, es sei 3, auch, wenn die Mehrheit der Bevölkerung sagt, es sei 1 und er hat nicht gesagt, dass man auch das Recht haben soll, zu sagen, dass 1 plus 1 gleich 4 ist.

Der Umkehrschluss ist offensichtlich: wenn die normative Kraft des Faktischen verachtet wird, gibt es keine Freiheit. Dann gibt es nur Gewalt und Unterdrückung. Denn ein Ergebnis der Frage nach 1 plus 1 muss sich durchsetzen, um konkret in der wirklichen Welt handeln zu können. In einem Nihilismus, in dem es egal ist, ob es 1, 2 , 3 oder 17 ist, gibt es kein gemeinsames Handeln und der wichtigste Evolutionsvorteil der Menschheit, die Zusammenarbeit, verschwindet.

Das ist noch nie geschehen und wird auch nicht geschehen, denn eine Kultur, die die Fähigkeit zur Zusammenarbeit verliert, wird so schnell so geschwächt, dass sie autoritärer Herrschaft zur Beute wird, bevor sie die ersten 3 sinnlosen Varianten des Ergebnisses von 1 plus 1 durchbuchstabiert hat.

Genau das war schon immer der erste Schritt zu totaler Herrschaft. Sulla hat die römische Republik kassiert, weil diese sich nicht mehr auf den Respekt für Fakten einigen konnte, Lenin hat Russland kassiert, weil dieses gerade 15 Jahre lang die Wirklichkeit ignoriert hatte, Hitler hat die Weimarer Republik abgeräumt, weil diese sich als unfähig erwies, sich auf eine vernünftige Wirtschafts und Sozialpolitik zu einigen.

Und alle 3: Sulla, Lenin und Hitler (und auch Mao, Pol Pot, Pinochet, DAESH etc etc) haben eins gemeinsam: eine Meinung. Eine Meinung, die nicht auf das faktische Rücksicht nimmt, sondern aus Vorstellungen künstlich konstruiert ist, die nicht von des Gedankens Blässe angekränkelt sind.

Wer mitreden will, muss konform diskutieren. Konform zu den Fakten. Man kann darüber streiten, was genau die Fakten sind. Aber sobald diese Frage wissenschaftlich geklärt ist, gilt der Stand der Erkenntnis und wer diesen ignoriert, kann nicht mitreden.

Nationalismus – die Angst vor „dem Fremden“, und was wirklich dahinter steckt

Mai 8, 2018

Gastbeitrag von Eo Tunun

…Und sieht man sich heute mal im Rahmen der Trump-Russland-Affäre an, wie kurz die Drähte sind, die zwischen organisierten Kriminellen, die in Russland unterschlagenes Geld in den USA waschen, rechtspopulistischen Medien wie Breitbart News, deren subtileren Propaganda-Institutionen wie Cambridge Analytica, international aktiven, rechtpopulistischen Initiativen wie der Brexit-Kampagne und den Milliardären mit Geld aus dubiosen Quellen sind, zeichnet sich da sowieso ein eigenes Bild:
Die Reichsten der Reichen, die sich vor Steuerbehörden und Strafverfolgern verstecken müssen, werden plötzlich Patrioten. Denn Grenzen, an denen die Strafverfolger halt machen müssen, schützen die größten dieser Großganoven, deren Geld innerhalb von Zehntelsekunden die Kontinente wechselt.
Die Grenzen werden Käfige, in denen die Gesetze und Rechte der Menschen gefangen werden. In diesen Käfigen sind Lobbies ungleich effektiver, als in größeren Strukturen. Wer also Lobbyisten bezahlen kann, hat viel mehr Einfluss, wenn er kleinere Strukturen beeinflusst.
Wundert es da, dass Inhaber gewisser globalisierter Firmen oder Konzerne plötzlich Patrioten werden?
Was denen gefährlich sein kann, sind ernstahfte Journalisten:

Was hat Cambridge Analytica mit dem Mord einer Journalistin in Malta und dess…

Was den Patrioten hilft, ist Angst in der Bevölkerung, denn Angst wählt rechts. Also haben die patriotischsten der Patrioten eigentlich ein Interesse daran, dass es Terror und Tumult gibt. Nur dürfen sie es offen nicht zugeben. Aber man kann ja Korruption übersehen, und den Waffenschmuggel an Terroristen geschehen lassen, zumal, wenn es nicht das eigene Land trifft:

Kalaschnikows für Terroristen

Noch 2014 wurde berichtet, dass die auf dem Maidan verwendeten Gewehre, mit denen Ukrainern in den Rücken geschossen wurde, über Ungarn ins Land gekommen waren. Wer wusste was? Der Geheimdienst? War da nicht auch was, dass deutsche Behörden Probleme hatten, den nach Ungarn geflohenen Nazi Rönsch, der hier wegen Waffenhandels verurteilt war, dort zu lokalisieren, weil die Behörden in Ungarn nur zögerlich an der Sache arbeiteten?

Das ist alles noch keine konkludente Beweiskette, aber da verschmelzen die Schatten diskreter Dinge zu einem Ganzen.

Ich vermute, dass auch irgendwann mal eine investigativjournalistische Aufarbeitung der Finanzkrise in Greichenland zeigen wird, dass das ganze ein inszenierter Run auf Griechenland als schwächstes Glied in der Kette der Euroländer war, um deren wachsendes Gewicht in der Wirtschaftswelt aufzubrechen.
Vor zehn Jahren hörte man ja immer wieder Stimmen, die den Euro als kommende Leitwährung sahen. Und plötzlich, wie ein Blitz aus heiterem Himmel, werden die höher verschuldeten Euroländer, deren Schuldenquote aber noch so gut oder schlecht wie die der USA waren, und deutlich besser als die von Südkorea oder Japan, mit drastisch verteuerten Krediten durch verschlechterte Scorings in die Krise gestoßen? Die Erklärungen, die ich bisher gelesen habe, empfinde ich bis heute als fadenscheinig, und erwarte, wie gesagt, dass da noch Skandale aufgedeckt werden. Eventuell ist deren Rohmaterial in Form der Paradise Papers und Panama Leaks bereits auf dem Tisch.

Die Grenze zwischen Geschäft und organisierter Kriminalität ist fließend, und sie liegt oft nahe bei konservativen Zirkeln.
Siehe die Frage, wer der ominöse schweizer Spender, der die AfD-Werbung finanziert, ist.

Beschißkultur

August 11, 2017

alles nur Symptome.
das Grundproblem ist… hab lange drüber nachgedacht…

Lügen und Betrügen, Vernutzen und mißachten, kurzfristige Gewinne und langfristige Zerstörung, Gewinne abschöpfen und Verluste auf alle draufdrücken…
nicht erst seit gestern. schätzungsweise seit 12tausend Jahren…

in meinem Fachbereich nennt man das ein Suchtsystem.
unsere Kultur ist eine Suchtkultur.

zudem, wer sich bescheißen läßt, „selbst schuld“.

da eine Kultur das ist, was wir von Anfang an als richtig und gut gelehrt bekommen…
Wege aus der Suchtkultur?
Wissenschaft verlangt Belege, setzt Qualitätsstandards.
ich hege die tiefe Annahme, daß nur wissenschaftliche Methoden ein Weg fort von der Beschißkultur sein können.
auch da gibt es Betrug, denn auch Wissenschaftler wachsen in dieser Beschißkultur auf.
doch da wird überprüft. Beschiß funktioniert dort also nur begrenzt.

aus unserer Vorgeschichte können wir lernen, wie es jedenfalls nicht gemacht werden sollte.