Posts Tagged ‘In eigener Sache’

Herrin hilf!

Februar 19, 2021

– Eine Polemik, viel scharf, kein Knoblauch –

Gastbeitrag

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Und nicht umgekehrt (Solipsisten können an der Stelle aufhören zu lesen).

Gesellschaftliche Veränderungen verändern auch die Sprache. Aber nicht umgekehrt. Da wird z.B. die Todesstrafe abgeschafft und – schwupps! – ist der Begriff des Halbmeisters obsolete und verschwindet aus dem aktiven Wortschatz. Aber falls wir beschließen würden, den Begriff des Pferdes nicht mehr zu verwenden, würde es trotzdem nicht aussterben. Zum Glück!

Also, warum sollte durch die Verwendung der Gendersternchen, – bienchen und -pfiffikusse gesellschaftliche Ungerechtigkeiten aufhören zu existieren? Man kann sie damit markieren, aber nicht beseitigen.
Natürlich gewachsene Sprache ist elegant und zwanglos. Wollen wir, dass in jedem Text gesellschaftliche Ungerechtigkeiten markiert werden?

Wollen wir wirklich wissen, ob in der Lasagne nun Hengst oder Stute verarbeitet wurde? Oder reicht Pferd in der Zutatenliste? Ist es notwendig zu wissen, ob ich das Brot beim Bäcker oder der Bäckerin kaufte? Hautsache, ich wurde freundlich bedient und musste nicht zu lange warten, und das Brot war gut und preiswert.

Berufsbezeichnungen sind ja sowieso äußerst beliebt in der Genderdebatte. Dabei sollte es doch darauf ankommen, ob die Person der jeweiligen Profession kompetent und professionell agiert. Ob Bäcker oder Bäckerin ist doch nur interessant, wenn ich außer dem Wunsch nach Brot noch Paarungsabsichten hege.

Wir müssen die Gesellschaft dahingehend ändern, dass für die Berufsausübung das Geschlecht irrelevant ist. Dann wird auch die Sprache folgen. Aber indem wir die Sprache verbiegen, aufblähen und verstümmeln, können wir höchstens das Problem benennen, aber nicht ändern. Und die Texte und Textinnen werden unnötig lang, überfrachtet und fast unlesbar.

„Besorgte Bürger“ näher gesehen

April 26, 2020

Gastbeitrag von @lawen4cer

Ich habe jetzt mal eine Weile mit ein paar „besorgten Bürgern“ und Mitgliedern der AfD diskutiert und dabei folgende Erfahrungen gemacht: (Kurzer Thread)

Diese Leute finden es normal einen Diskussionspartner bei jeder Antwort erst einmal zu beleidigen und zu unterstellen er habe vom Thema keine Ahnung und sei ohnehin ein Idiot. Das Konzept unterschiedlicher Meinungen als Basis einer Diskussion ist völlig unbekannt.

Es fehlt oft an jeglicher Sachkenntnis wie zum Beispiel Wirtschaft oder Staaten oder Energieversorgung funktionieren oder politische Entscheidungen gefällt werden. Stattdessen regiert naivster Kinderglaube.

Obwohl sie in einem reichen Land mit geringer Kriminalität leben wähnen sie sich in einem Krisengebiet kurz vor dem Bürgerkrieg mit ständig steigenden Opferzahlen von Ausländerkriminalität und einer Wirtschaft die wegen dem Klimaschutz jeden Moment zusammenbricht

Gleichzeitig sind Klimaschützer aus ihrer Sicht „hysterisch“

Komplexeren Argumentationen können sie nicht folgen, Vergleiche verstehen sie nicht. Geschichtswissen ist praktisch nicht vorhanden

Die gesamte Sichtweise der Welt ist von der Suche nach persönlichem Vorteil geprägt, deswegen wird jedem Gegenüber automatisch unterstellt und vorgeworfen er handele nach dem selben Prinzip

Gegenüber anderen (Schwächeren) begrüßen sie ein gesellschaftliches System das nach dem Recht des Stärkeren funktioniert, beklagen aber gleichzeitig selber im System zu kurz gekommen zu sein und von bösen Mächten um ihr verdientes Gut gebracht zu werden

Gelangt man in einer Diskussion an mal einen Punkt den sie nicht widerlegen können, verlassen sie unter Beleidigungen und der Behauptung man sie halt offenbar aus Dummheit und Böswilligkeit nicht verstehen den Platz

Ohnehin sind vertiefte Diskussionen selten möglich weil diese Leute eigentlich nur ihre Buzzwords abspulen wollen und dann nicht mehr weiter wissen.

Beim Thema Steuern ist man einerseits offenbar sehr stolz darauf welche zu zahlen, weswegen das gerne in der Bio steht, neben der Information man sei deutsch. Gleichzeitig werden Steuern als Raub selbstsüchtiger Politiker verstanden.

Dieselbe Widersprüchlichkeit beim Thema Wirtschaft. Einerseits will man lieber im Klimawandel ersaufen als „die deutsche Wirtschaft schädigen“ gleichzeitig vermutet man dass alle Politiker und Aktivisten ohnehin nur gekaufte Marionetten einflussreicher Lobbyisten seien.

Zum Thema Buzzwords: Diese Leute erwarten oft zwingend einen bestimmten Gesprächsverlauf. Kommt es zu Abweichungen sind sie irritiert und wollen sie ihn selber erzwingen („Sie werfen mir jetzt bestimmt gleich wieder vor dass ich ein Nazi bin!!!“)

Für politische Gegner wird ohne nähere Begründung ein negativer Narrativ geschaffen (Klimaschützer sind Hysteriker, Grüne und Linke sind „versifft“) und dann konsequent verwendet.

Es sind oft grobschlächtige Menschen mit einem Hang zur Grausamkeit gegen andere und Wehleidigkeit für sich selber. Sie finden die Idee eines wölfischen Systems theoretisch super, ahnen aber irgendwie auch dass sie in so einem System selber nicht die Stärksten und Cleversten sind

Das Dilemma lösen sie auf zwei Arten. Sie fordern Härte gegen noch Schwächere und Sonderrechte für sich selber.

Die Komplexität der Welt überfordert diese Leute. Sie denken in monokausalen Zusammenhängen mit kurzem Planungshorizont.

Sie sind unfähig die Sichtweisen und Ziele anderer Menschen nachzuvollziehen. Das führt dazu, dass sie ihre „Gegner“ nur als Abziehbilder wahrnehmen können. Die heilige Greta, Klimahysteriker als Sekte, Messermänner die uns alle umbringen und „unsere Frauen“ vergewaltigen wollen.

Klimaschutz wird durchweg abgelehnt, aber mit verschiedenen Positionen:

  • Klimawandel ist normal
  • Klimawandel gibt es nicht
  • andere („China“) sollen was dagegen machen
  • Klimawandel ist nicht ausreichend erforscht, daher abwarten
  • Wirtschaft geht Klimaschutz vor

Interessant auch, dass die Erzeugung von erneuerbaren Energien für diese Leute offenbar nicht zur wichtigen Wirtschaft zählt, obwohl alle großen Energieversorger dort inzwischen aktiv sind und dort Geld verdient und Arbeitsplätze geschaffen werden.

Es fehlt oft auch am Wissen was eigentlich Ironie genau bedeutet. Deswegen wird fremde Ironie nicht erkannt und die vermeintliche eigene Ironie extra groß angekündigt („Achtung Ironie“). Die Bezeichnung Ironie wird dabei oft nur als Freizeichnung für Beleidigungen genutzt.

Das Gleiche gilt für Satire

Faktenbasierte Diskussionen – wenn man soweit überhaupt kommt – scheitern dann oft daran, dass man schon keine gemeinsame Ausgangsbasis findet. Jede Faktendiskussion lebt ja vom gemeinsamen Vertrauen in Quellen, aus denen man dann seine Schlussfolgerungen zieht.

Obwohl man „Linke“ ablehnt, werden sie ständig ungefragt als Begründung herangezogen, warum man bestimmtes Verhalten angeblich hinnehmen müsse („Die Linken sind aber GENAU SO schlimm/ NOCH schlimmer“) oder als Selbstrechtfertigung: („Ich bin das Ergebnis linker Debattenkultur!“)

Originalquelle: https://twitter.com/lawen4cer/status/1183645246003056640

Wie man mit beliebiger Religion umgehen sollte:

September 18, 2019

allen Religionen die Krallen kürzen

also wer’s will, gerne und als Privatvergnügen

aber ohne Sonderrechte

also wie jeder andere Verein auch, zB Gartenverein

english:

how to deal with random religion:

to cut off the claws of all religions

if you want to be religious, your are welcome to do so, but as an private pleasure

but without special rights

so like any other club, for instance gardeners club…

„gendergerechte“ Sprache und ihre eigentliche Funktion

August 18, 2019

Als Luise Pusch et al. seinerzeit die Idee zur „gendergerechten Sprache“ hatte, war die Grundidee dahinter denkbar einfach: die bis dahin so unsichtbaren „mithelfenden Ehefrauen“ und andere dienstbare weibliche Wesen endlich sichtbar zu machen.

Das war zu der Zeit auch sinnvoll. Noch nicht lange her, da konnte Frau allenfalls heiraten, aber kein eigenes Geld verwalten (bis 1962), kein Sorgerecht für Minderjährige erhalten (bis 1969), keinen Vertrag ohne Zustimmung des Ehemannes abschließen (bis 1977) – das betraf auch den eigenen Arbeitsvertrag. Bis 1997 hatte eine Ehefrau keine Entscheidungsbefugnis über ihren Körper, sollte ihr Mann auf Sex bestehen.

Bis 1958 enthielt das BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) den Gehorsamsparagrafen 1354. Dieser räumte dem Mann die alleinige Entscheidungsbefugnis in allen Fragen des ehelichen Zusammenlebens ein.

Daß Frauen ebenso wie Männer Kranführer, Kraftfahrer, Institutsleiter, Geschäftsführer und was sonst noch sein könnten, hatte sich einfach noch nicht herumgesprochen. Daß sie, einfach so, eigene Entscheidungen treffen können, eigene Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickeln und üben, ist eine recht neue Idee (in der Freien Welt, anderswo gab es das schon früher, was aber nicht Gegenstand dieser Betrachtung sein soll).

Inzwischen spricht es sich herum, daß Frauen das alles können, auch wenn oft noch gespöttelt wird. Und „weibliche Minderleistung“ wird noch so lange in der Auffassung der Öffentlichkeit kolportiert werden, wie Frauen sich von solchen Vorannahmen beeindrucken lassen…

Das Gendern der Sprache ist perfekt geeignet dafür, leider. Die ursprüngliche Idee erweist sich als Pferdefuß.

Kleines Beispiel? Ich wurde mitunter schon angepflaumt, gern von Feministinnen, „wieso ich mich als Experten bezeichnen würde, nicht als Expertin?!?“ und das in anklagendem Ton.

Ja, wieso nur? Weil es hochproblematisch wäre, würde es an meiner Expertise etwas ändern, ob ich nun Experte oder Expertin bin.

Und genau dafür wurden in verschiedenen Sprachen die Unterschiede für männliche oder weibliche Tätigkeiten, Ergebnisse, Anforderungen erfunden: um sofort zu sehen, ob es ein Mann nicht eindeutig besser kann. Denn eine Frau, das war ja klar, war nur zweite Garnitur, mit kleinem grammatikalischem Kunstkniff sofort sichtbar.

Und wir versuchen das mit Macht durchzudrücken? Genauso wie die rosa Markierungen der „Sachen für Mädchen“? Aber das wäre schon wieder einen Extra Artikel wert. (Oder, da ich weiblich bin, eine Artikelin…)

und diese schlimme DDR… gewesene…

November 15, 2018

(Gastbeitrag von Herby Kugel)

Siehst du? Und genau das ist euer Fehler.

Weder ich noch irgendjemand, den ich kenne, trauert irgend einem Staat hinterher. Und schon gar nicht der DDR, wie sie war.

Die meisten aber kotzt es an, wenn solche Schlauköpfe aus dem Westen, und was noch schlimmer, ist die aus dem Osten, uns soetwas, mangels fundierter Argumente, unterstellen.

Was uns anödet und nervt ist, die pauschale Verurteilung, Verleumdung und unterwürfige Falschdarstellung, unseres Lebens und Schaffens in der DDR. Ist der dümmliche Hass, der jedem entgegen schlägt, der nicht mit den Wölfen heult und sein früheres Leben weisungsgemäß verleugnet und schlecht macht.

Jeder, der ein wenig Grips im Kopf hat, weiß, dass es leider noch kein Gesellschaftssystem gibt oder gab, das dem Ideal der Gerechtigkeit und Solidarität entspricht, das jedem Menschen zusteht.

Der DDR wird immer übel genommen, dass ihre Bürger es gewagt haben, endlich mal aus dem bornierten, nationalistischen , kapitalistischen System Deutschlands und der Welt auszubrechen und den Konzernen, Junkern und Banken, allen Widrigkeiten zum Trotz, 40 Jahre lang, im wahrsten Sinne des Wortes, die Grenzen aufgezeigt haben.

Sie haben, bei allen Fehlern, die zwangsläufig dabei gemacht wurden, ein gefährliches Beispiel gegeben, dass es auch ohne diese Ausbeuter gehen kann.

Das war ein legitimer, leider misslungener, erster Versuch. mit Sicherheit aber nicht der letzte.

Vergessen wird dabei allerdings absichtlich immer, dass die BRD, nichts als die andere, vielleicht glücklichere Seite der selben Medaille war und ist.

Also verschone mich mit deinem Gejammere über die böse DDR.

Osterbesuch aus dem Chiemgau

April 16, 2015

Wir haben Freunde, die leben im Chiemgau. Das ist der Ort, an dem der Legende nach schon ein Meteor Komet eingeschlagen wäre.
Glaubhaft erzählten sie uns auch, daß es im Chiemgau Gemsen gibt, die Eier legen und ausbrüten.
Und nun kamen sie uns besuchen, und brachten als Geschenk tatsächlich auch Original Gemseneier mit. Wir haben sie an einem günstigen Ort gelagert, um zu sehen, was passiert…
1Zuerst passierte gar nichts. Wir schauten noch einmal ganz genau hin! Passiert nun etwas?
2Und da, heimlich und völlig unbeobachtet, geschah es doch… Man mußte aber schon sehr genau darauf acht geben.

3Noch nichts gesehen?
Doch, genauer hingucken!!
4Und dann ging es ganz schnell…
8und hoppla…
10tap-tap-tap….
103und schon waren alle fort… so schnell geht das. Wir haben sie leider nicht einfangen können. Eine sahen wir später noch mal ganz kurz von weitem, aber sie war so scheu, sie ist schnell weggesprungen…
Darum ist das Foto auch in Eile entstanden und nicht besonders scharf geworden. Wir zeigen es euch trotzdem, vielleicht seht ihr mal eine von ihnen…
097Na, wer hat sie entdeckt? Sie versteckt sich im Eingang…
Wir warten schon darauf, daß unsere Freunde aus dem Chiemgau wieder einmal herkommen und uns besuchen. Wer weiß, was sie uns diesmal mitbringen…

Wie man Rezensionen über unliebsame Werke verfaßt…

Mai 31, 2010

Aus einer Diskussion (farbige Hervorhebungen von mir):

Herr A:
Zu dem Thema möchte ich aus einer Rezension zitieren, die ich kürzlich schrieb. Weiterhin bin ich teilweise durchaus Romantiker und für Toleranz gegenüber Religionen, durchaus auch für Kooperation. Und ich lasse mir deswegen NICHT nachsagen, ich habe auch nur IRGENDETWAS mit Nazis zu tun- im Gegenteil kann ich nachweisen, daß ich mein Lebtag Antifaschist war!

Der Gotteswahn
von Richard Dawkins
„…Um mich vorab zu positionieren: ich sehe mich momentan als Pantheist/ Panentheist. Dawkins kann ich immer dann zustimmen, wenn er Scheinchristen / Nominalgläubige, Pervertierungen von kirchlichen oder sektiererischen Institutionen und ihrer Funktionäre, Entstellungen und gefährliche Widersinnigkeiten von Religionssystemen und ihrer entsprechenden (heiligen) Schriften, u.ä. kritisiert, angreift und sie verdammt.
Die Landschaft ist in diesen Hinsichten sehr weit und wohlfeil- und leider braucht man da nicht einmal nur auf extreme Sekten, oder inquisitorische Jahrhunderte zurück greifen… !
– Institutionen und ihre „Fürsten“ und Bürokraten.
– Religionssysteme und ihre Lehren und Schriften.
– Der Glaube an etwas „Anderes“, „Zusätzliches“, „Höheres“, an Gott, wenn man so will.
= Dies sind noch immer (mindestens) drei verschiedene Dinge! Leider werden sie gar zu oft scheußlich vermengt- und das nutzt niemandem wirklich.
An dem Punkt, an dem Dawkins nach dem Erschaffer Gottes, wenn es ihn seiner Ansicht nach „denn gäbe“, fragt, offenbart sich sein Dilemma.
Er bewegt sich INNERT eines, unseres (materiellen / physikalischen) Systems. Er setzt dieses absolut und schließt jede Metabetrachtung implizit aus.
Drei naturwissenschaftlich „heilige“ Grundgesetze / Grundsätze (oder auch: Konzepte) sind unabdingbar, um unsere Welt komplett zu ordnen, begreifbar, erklärbar und grundsätzlich auch beherrschbar zu machen.
Zeit. Raum. Kausalität (also die zwingende Verknüpfung von Ursache und Wirkung).
Das sind elementarste Dinge. … -sie versagen jedoch kläglich, wenn es um die Erklärung z.B. von „Ewigkeit“ und „Unendlichkeit“ geht. Und sie versagen in der Frage wie es zum „ersten Anfang“ von Energie / Materie kam.
Allein dies rechtfertigt für mich schon die Frage nach Gott- und insofern stellt bereits der Titel des Buches eine persönliche Beleidigung für mich da. Nicht JedeR, der Gott für denkbar hält, oder als existent ansieht, ist sogleich ein „Wahnsinniger“.
Noch einen Nachsatz zu den Glaubenssystemen: Meine persönliche „Gretchenfrage“ ist da stets: „Geschieht das, was Du lehrst und tust, im Geiste der Liebe -oder tut es das nicht?“
Die zweite Frage darf dann durchaus noch die nach der Toleranz gegenüber Anders- / Nichtgläubigen sein. = Meine Attitüde hierzu findet sich in E. Lessings „Nathan der Weise“. Fazit: abgesehen von der Gottesfrage an sich, ein durchaus sinnvolles Buch, das wichtige und richtige Kritikpunkte oft mehr als deutlich benennt.

Frau B:
Herr A, Du hast den Dawkins schon gelesen?
Kanns kaum glauben. Denn dann wäre Dir aufgefallen, daß er mit den Religiösen sehr zartfühlend umgeht…
Der Titel ist ein Übersetzungsproblem. „Delusion“ bedeutet nicht unbedingt wirklich „Wahn“, sondern auch Irrtum, Irreführung, Täuschung.

Diese stigmatisierende Härte hat nur der deutsche Titel. Und so weit ich weiß, machen gern die Verlage selbst die Titel… habs mir zumindest erzählen lassen…
Ob es da so war, weiß ich allerdings nicht.

Herr A:
Ich habe nicht behauptet, ich hätte das Buch gelesen. Ich habe nur gesagt, daß ich eine Rezension darüber geschrieben habe.
Wenn sich da inhaltlich zartfühlende Worte finden- sehr nett. Das ändert aber nichts daran, dass der Denkansatz im Vergleich zum gestellten Thema falsch ist. Wenn es um Kirchen / Sekten oder um Religionssysteme geht: wunderbar. Da liegt bei sehr vielen sehr vieles im Argen.
Das hat aber mit mehreren anderen Dingen nichts zu tun. Z.B. damit, ob und welche Macht / Kraft / Wieauchimmer es außerhalb des herkömmlichen physikalisch- materiellen Weltbildes noch geben könnte.
Und übrigens auch nicht mit vielen „einfachen“, gutwilligen Gläubigen, die im Alltag mit einer durchaus vernünftigen Mischung aus Gesinnungs- und Verantwortungsethik agieren.
Ich habe die ganze Zeit überlegt, was mich stört. Es ist denke ich Deine Art Meinungen und Überzeugungen dezidiert als Erkenntnisse und objektive Wahrheiten hinzustellen. Das mag ich nicht, daß ist mir unsympathisch.
Mag sein, ich projeziere da teilweise- ich wurde (als evangelischer Kirchenausgetretener, etc.) im SL schon als Christ und damit Mitverantwortlicher und Befürworter von Kreuzzügen, Inquisition und Hexenverbrennung heftigst angegriffen und gebranntmarkt. Von jemandem der sich als Atheist und vor Allem als Humanist bezeichnete, selbst aber IMHO regelrechte Kreuzzüge gegen JedeN veranstaltete, der / die auch nur von Weitem nach etwas religiösem aussah.
Wie dem auch sei- was mich an den Atheisten derart stört, ist diese „Erkenntnis“, diese „objektive Gewißheit“, daß es „nichts Anderes gibt“- woher kann und soll die bitte kommen? Das ist IMHO genauso arrogant, wie Kirchenfürsten die glauben im Besitz der Wahrheit über Gottes Bartlänge zu sein.
Ich denke da spielen eher ganz starke unterdrückte Emotionen mit …
Vor allem wohl die Angst man könne später enttäuscht werden, wenn man anders glaubte und fühlte …
MfG
Herr A.

Frau B:
Wie…. Du schreibst ne Renzension über was, das Du gar nicht kennst?
Da bin ich aber baff.
Zu welchem Thema schriebst Du die denn dann?
Bin da etwas ratlos….
Vielleicht überwindest Du Dich noch, und liest ihn doch noch – irgendwann?
{…}

Herr A:
Ja, richtig, -ich bin einer von denen, die Bücher rezensieren ohne sie komplett gelesen zu haben -und das zugibt. Weit verbreitet ist diese Technik durchaus. Das muß inhaltlich keineswegs Unredlichkeit implizieren. {…}

Fassen wir diese Diskussion zusammen.
– Rezensionen schreibt man, ohne die Bücher, auf die sie sich beziehen, zu kennen
– Unredlich ist das nicht, sondern üblich. Eine weit verbreitete Technik.

Dieses erklärt vieles.

In eigener Sache

Dezember 1, 2009

Und nur so ganz am Rande. Ich wurde darauf hin angesprochen, daß ich meine Links etwas hübscher gestalten sollte, sie verkürzen, nur einen Titel reinsetzen, und den Artikel dann verlinken, zum Beispiel so: der Blog Pausenbrötchen…

Daß ich es nicht tu, hat einen Grund. Ich möchte, daß jeder, der einen Link aufruft, schon vorher sieht, wohin der Link führen wird. Natürlich könnte man auch diese ganz einfach manipulieren, aber ich werde immer den originalen Link einkopieren, und ihn dann verlinken.

Nicht nur, weil das weniger aufwendig für mich ist, sondern vielmehr auch in Zeiten von problematischen Webseiten, damit jeder erkennt, auf welcher Page er landen wird.

Zumindest habe ich keinerlei Interesse dran, jemanden auf eine solche Seite zu locken, bei der wahlweise gelöhnt oder juristische Nachspiele folgen werden, oder beides.

Dann sehen die Links nicht elegant und nicht unauffällig aus.

Mehr Mut zum Häßlichen, kann ich nur sagen! Mehr Mut zur echten Realität.