Posts Tagged ‘Lästern’

Leben auf Kosten anderer?

Oktober 31, 2010

Da läßt sich mal wieder ein Honorarprofessor in der Zeitung zitieren. Mit dem sagenhaften Schlüsselsatz, „Ein seltsames Recht, auf Kosten anderer zu leben“.

Im Artikel wird das dann noch weiter aufgeschlüsselt, hier nachzulesen:

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article10635485/Ein-seltsames-Recht-auf-Kosten-anderer-zu-leben.html

Ihm geht es dabei nicht etwa um unmündige Kinder, die stets auf Kosten anderer leben. Auch nicht um Betriebsinhaber, Spekulanten oder Bezieher eines Einkommens mehr oder weniger dubiosen Ursprungs. Dabei hätte er gut fündig werde können bei der Suche nach Leuten mit Einkommen, die nicht durch Arbeit erworben wurden.

Denn inzwischen spricht es sich ja doch schon etwas herum, „durch ehrliche Arbeit wirst du nicht reich…“.

Wohl wahr. Da ist was dran.

Worum also ging es dem Herrn Honorarprofessor? Es ging ihm um die Arbeitslosen. Die mögen sich doch gefälligst mal drum kümmern, nicht von Stütze abhängig zu sein oder zu bleiben. Die sollen doch mal versuchen, sich selbst zu ernähren, und nicht immer andere für sie bezahlen zu lassen.

Möglicherweise meinte er sogar, man soll sein Leben, so es nur auf Kosten anderer zu führen sei, nicht unbedingt verlängern oder überhaupt auf Fortführung desselbigen zu bestehen?

Falls es dies nicht ist, was er meint, muß es etwas anderes sein. In einer Welt, in der es zu wenige bezahlte Arbeitsplätze gibt, in der zu viele Leute sich auf eine einzige Stelle bewerben, in der Chefs und Personalchefs entscheiden, wer den Job machen darf – und Pech hat, wer eben nicht – bleibt nur noch die kriminelle Einkunftsart.

Der Herr Honorarprofessor ruft hier also öffentlich dazu auf, daß Arbeitslose gefälligst kriminellen Erwerbsmöglichkeiten nachgehen sollen.

Dieses, Herr Professor, ist öffentliches Verleiten zur Kriminalität. Ich persönlich kann mir nicht recht vorstellen, daß das unter das Meinungsfreiheitsgesetz fällt.

Findet sich eventuell ein Jurist, der Auskunft dazu geben kann?

Wie man Rezensionen über unliebsame Werke verfaßt…

Mai 31, 2010

Aus einer Diskussion (farbige Hervorhebungen von mir):

Herr A:
Zu dem Thema möchte ich aus einer Rezension zitieren, die ich kürzlich schrieb. Weiterhin bin ich teilweise durchaus Romantiker und für Toleranz gegenüber Religionen, durchaus auch für Kooperation. Und ich lasse mir deswegen NICHT nachsagen, ich habe auch nur IRGENDETWAS mit Nazis zu tun- im Gegenteil kann ich nachweisen, daß ich mein Lebtag Antifaschist war!

Der Gotteswahn
von Richard Dawkins
„…Um mich vorab zu positionieren: ich sehe mich momentan als Pantheist/ Panentheist. Dawkins kann ich immer dann zustimmen, wenn er Scheinchristen / Nominalgläubige, Pervertierungen von kirchlichen oder sektiererischen Institutionen und ihrer Funktionäre, Entstellungen und gefährliche Widersinnigkeiten von Religionssystemen und ihrer entsprechenden (heiligen) Schriften, u.ä. kritisiert, angreift und sie verdammt.
Die Landschaft ist in diesen Hinsichten sehr weit und wohlfeil- und leider braucht man da nicht einmal nur auf extreme Sekten, oder inquisitorische Jahrhunderte zurück greifen… !
– Institutionen und ihre „Fürsten“ und Bürokraten.
– Religionssysteme und ihre Lehren und Schriften.
– Der Glaube an etwas „Anderes“, „Zusätzliches“, „Höheres“, an Gott, wenn man so will.
= Dies sind noch immer (mindestens) drei verschiedene Dinge! Leider werden sie gar zu oft scheußlich vermengt- und das nutzt niemandem wirklich.
An dem Punkt, an dem Dawkins nach dem Erschaffer Gottes, wenn es ihn seiner Ansicht nach „denn gäbe“, fragt, offenbart sich sein Dilemma.
Er bewegt sich INNERT eines, unseres (materiellen / physikalischen) Systems. Er setzt dieses absolut und schließt jede Metabetrachtung implizit aus.
Drei naturwissenschaftlich „heilige“ Grundgesetze / Grundsätze (oder auch: Konzepte) sind unabdingbar, um unsere Welt komplett zu ordnen, begreifbar, erklärbar und grundsätzlich auch beherrschbar zu machen.
Zeit. Raum. Kausalität (also die zwingende Verknüpfung von Ursache und Wirkung).
Das sind elementarste Dinge. … -sie versagen jedoch kläglich, wenn es um die Erklärung z.B. von „Ewigkeit“ und „Unendlichkeit“ geht. Und sie versagen in der Frage wie es zum „ersten Anfang“ von Energie / Materie kam.
Allein dies rechtfertigt für mich schon die Frage nach Gott- und insofern stellt bereits der Titel des Buches eine persönliche Beleidigung für mich da. Nicht JedeR, der Gott für denkbar hält, oder als existent ansieht, ist sogleich ein „Wahnsinniger“.
Noch einen Nachsatz zu den Glaubenssystemen: Meine persönliche „Gretchenfrage“ ist da stets: „Geschieht das, was Du lehrst und tust, im Geiste der Liebe -oder tut es das nicht?“
Die zweite Frage darf dann durchaus noch die nach der Toleranz gegenüber Anders- / Nichtgläubigen sein. = Meine Attitüde hierzu findet sich in E. Lessings „Nathan der Weise“. Fazit: abgesehen von der Gottesfrage an sich, ein durchaus sinnvolles Buch, das wichtige und richtige Kritikpunkte oft mehr als deutlich benennt.

Frau B:
Herr A, Du hast den Dawkins schon gelesen?
Kanns kaum glauben. Denn dann wäre Dir aufgefallen, daß er mit den Religiösen sehr zartfühlend umgeht…
Der Titel ist ein Übersetzungsproblem. „Delusion“ bedeutet nicht unbedingt wirklich „Wahn“, sondern auch Irrtum, Irreführung, Täuschung.

Diese stigmatisierende Härte hat nur der deutsche Titel. Und so weit ich weiß, machen gern die Verlage selbst die Titel… habs mir zumindest erzählen lassen…
Ob es da so war, weiß ich allerdings nicht.

Herr A:
Ich habe nicht behauptet, ich hätte das Buch gelesen. Ich habe nur gesagt, daß ich eine Rezension darüber geschrieben habe.
Wenn sich da inhaltlich zartfühlende Worte finden- sehr nett. Das ändert aber nichts daran, dass der Denkansatz im Vergleich zum gestellten Thema falsch ist. Wenn es um Kirchen / Sekten oder um Religionssysteme geht: wunderbar. Da liegt bei sehr vielen sehr vieles im Argen.
Das hat aber mit mehreren anderen Dingen nichts zu tun. Z.B. damit, ob und welche Macht / Kraft / Wieauchimmer es außerhalb des herkömmlichen physikalisch- materiellen Weltbildes noch geben könnte.
Und übrigens auch nicht mit vielen „einfachen“, gutwilligen Gläubigen, die im Alltag mit einer durchaus vernünftigen Mischung aus Gesinnungs- und Verantwortungsethik agieren.
Ich habe die ganze Zeit überlegt, was mich stört. Es ist denke ich Deine Art Meinungen und Überzeugungen dezidiert als Erkenntnisse und objektive Wahrheiten hinzustellen. Das mag ich nicht, daß ist mir unsympathisch.
Mag sein, ich projeziere da teilweise- ich wurde (als evangelischer Kirchenausgetretener, etc.) im SL schon als Christ und damit Mitverantwortlicher und Befürworter von Kreuzzügen, Inquisition und Hexenverbrennung heftigst angegriffen und gebranntmarkt. Von jemandem der sich als Atheist und vor Allem als Humanist bezeichnete, selbst aber IMHO regelrechte Kreuzzüge gegen JedeN veranstaltete, der / die auch nur von Weitem nach etwas religiösem aussah.
Wie dem auch sei- was mich an den Atheisten derart stört, ist diese „Erkenntnis“, diese „objektive Gewißheit“, daß es „nichts Anderes gibt“- woher kann und soll die bitte kommen? Das ist IMHO genauso arrogant, wie Kirchenfürsten die glauben im Besitz der Wahrheit über Gottes Bartlänge zu sein.
Ich denke da spielen eher ganz starke unterdrückte Emotionen mit …
Vor allem wohl die Angst man könne später enttäuscht werden, wenn man anders glaubte und fühlte …
MfG
Herr A.

Frau B:
Wie…. Du schreibst ne Renzension über was, das Du gar nicht kennst?
Da bin ich aber baff.
Zu welchem Thema schriebst Du die denn dann?
Bin da etwas ratlos….
Vielleicht überwindest Du Dich noch, und liest ihn doch noch – irgendwann?
{…}

Herr A:
Ja, richtig, -ich bin einer von denen, die Bücher rezensieren ohne sie komplett gelesen zu haben -und das zugibt. Weit verbreitet ist diese Technik durchaus. Das muß inhaltlich keineswegs Unredlichkeit implizieren. {…}

Fassen wir diese Diskussion zusammen.
– Rezensionen schreibt man, ohne die Bücher, auf die sie sich beziehen, zu kennen
– Unredlich ist das nicht, sondern üblich. Eine weit verbreitete Technik.

Dieses erklärt vieles.

Alternativ-Heilung

Januar 7, 2010

Die Alternativ-Heiler haben immer Konjunktur.

Es handelt sich dabei um Heilmethoden, die „garantiert ohne Nebenwirkungen“ sind (hm, ich habe da meine Zweifel, denn NICHTS ist wirklich ohne Nebenwirkungen, selbst der unschuldige Schlaf auf der Couch kann neben einem Traum doch noch ganz andere Nebenwirkungen haben, zumal wenn man nicht alleine ratzt…) und die nicht von Ärzten durchgeführt werden.

Oder aber, in der Neuzeit, AUCH von Ärzten angeboten wird, dann aber hübsch selbst zu berappen wäre (Stichwort IGEL -Liste).

Nun wollte ich mich gar nicht über die bekannten Methoden auslassen, das ist schon langsam langweilig. Wer sein Geld zum Wunderheiler trägt, wird schon wissen, wofür er das tut…

Aber nun gibts was Neues! Die Traditionelle Europäische Medizin – mit ihrem wichtigsten Element, der Schädeltrapanation.

Wow, ich bin wirklich begeistert und kann diese Methode den Interessenten und den Gegnern der „Schulmedizin“ nur wärmstens empfehlen.

Hier beispielhaft nachzulesen: http://www.scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2010/01/tom-traditioneller-osterreichischer-medienkrampf.php

Darwin-Award

Januar 6, 2010

Hier ein sehr schöner Überblick über den aktuellen Darwin-Award und ihre Anwärter, einschließlich der Kandidaten für einen rein deutschsprachigen Darwin-Preis…

Das ganze völlig ohne Kommentar meinerseits

Gekonnt ist halt gekonnt…

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/mensch/tid-16742/darwin-award-der-preis-fuer-toedliche-dummheit_aid_468095.html

Invasion der Hartz-4er

November 30, 2009

Einen  Artikel schrieb die Welt über die Häufigkeit von Stütze-Empfang in diesem Land.

http://www.welt.de/wirtschaft/article5374023/Jede-zehnte-Buerger-lebt-auf-Staatskosten.html

Interessant ist der Artikel allerdings nur mäßig. Man ist froh, daß man selbst nicht dazu gehört, oder man akzeptiert den Zustand als Hartzie gottergeben wie eine Krankheit.

Dennoch ist es bedenkenswert, und zwar aus struktureller Sicht. Wir leben also in einem Zustand, in dem es normal ist, daß 1/10 der Bevölkerung in Armutsverhältnissen leben. Dazu kommt dann noch eine unbekannte Anzahl von Menschen, die nur ganz knapp darüber liegen.

Man muß sich ernsthaft fragen, was ist das für eine Kultur, die dies für normal hält? Es wird immer so gern vom christlich-abendländischen Kulturraum gesprochen. Nun, es ist also wahrhaft christlich, eine nicht unbedeutende Anzahl von Mitmenschen in prekären Verhältnissen leben zu lassen, und ihnen dann mildtätig die eine oder andere Gabe zuzustecken. Gerade, wenns auf Weihnachten zugeht!

Aber mehr auch nicht – einmal muß Schluß sein!

Wesentlich interessanter sind allerdings die Kommentare, die zu diesem Artikel geschrieben wurden.

Zum Beispiel gibt ein gewisser „Vorschlag“ am 30. 11. um 8.58 zu verstehen, daß die Lösung des Problems die Abschiebung jedes Asylanten sowie die Ausgabe von Essenmarken und die Streichung des Kindergeldes für jedes Kind nach dem 2. sein würde.

Man erkennt, daß er weder Asylant, noch Arbeitsloser, noch Elternteil ist, zumindest kein aktiver Elternteil.

„Steuerzahler“ sagt am 30.11.09 um 8.58, daß es seines (des Steuerzahlers) Geld und das seiner Enkel sei, das da dem Nachbars-Kampfhund in den Rachen geworfen würde.

Interessant, denn von welcher Art Kampfhund spricht er? Vom Deutschen Schäferhund, der die Beißstatistik anführt? Dennoch, ein wichtiger Hinweis allemal – das Geld der Allgemeinheit, für das Allgemeinwohl, solle für das Allgemeinwohl ausgegeben werden. So verstehe ich ihn.

Damit stellt er klar, daß die Arbeitslosen wohl eher nicht dazu gehören. Und auch die Familienministerin wird weiter barmen müssen, daß die Deutschen aussterben werden…

Natürlich gibt es auch andere Kommentare, wie „Familienvater“, der sich sorgt, er könnte seine Arbeit verlieren.

Das aber sind doch die Loser, und die gehören mit in diese Riege, die doch sehen solle, wie sie zurecht kommen. Man braucht ihnen nur den Geldhahn abdrehen. Sie werden sich in Luft auflösen und einfach, still und leise spurlos verschwinden… und schon gibts keine Arbeitslosigkeit mehr. Vollbeschäftigung für alle.

Kenne ich solche Ideen nicht schon? Aus dem Geschichtsunterricht?

Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch…

Über den Chef lästern…

November 27, 2009

Darf man das? Immerhin ist er der (oder, politisch korrekt und ziemlich langweilig formuliert) die, der einem die Lohntüte füllt.

Man arbeitet für den Chef, und er ermöglicht einem das Leben.

Oder so.

Und dann dies: eine Arbeitnehmerin (also auch Lohnnehmerin) lästerte über den Chef. Kein Einzelfall.

Ein freundlicher Zuträger informierte den Chef, und flugs wurde die Missetäterin entlassen.

Eigentlich nichts Besonderes, passiert doch andauernd, nicht?

Dieser Fall ist anders. Die im wahrsten Sinne des Wortes Ent-Lohnte wehrte sich dagegen – und bekam sogar Recht.

Darüber kann man hier lesen http://www.focus.de/karriere/arbeitsrecht/kuendigungsschutz-auch-arbeitnehmer-duerfen-eine-meinung-haben_aid_457713.html

 

Oh, oh, werte Chefs (und Chefinnen)… Da hatte man so sehr gehofft, die Krise und die Angst würden dafür sorgen, daß solcherdinge nicht mehr geschehen können.

Evaluation und kritische Hinweise, oder wie man das nennt, wären für alle Zeiten vom Tisch…

Ob allerdings die Einschätzung der Arbeitnehmerin (die vermutlich demnächst aus einem anderen Grunde eine Hut-Nehmerin sein wird, und es vermutlich auch schwer haben wird, eine andere bezahlte Stelle zu finden – man findet schon Mittel und Wege) zutreffend war, und welchen betrieblichen Bereich sie betraf, ist leider nicht mit übermittelt worden.

Dabei wäre das doch hochinteressant für uns.

Denn, wo ist Kritik erlaubt und wo nicht?